Bild Eichhörnchen

Immer freitagsStraße basteln

Nüsschen spielt immer wieder gerne mit Autos und Fahrzeugen, in allen möglichen Größen, weil sie sich so schön über den Boden schieben lassen. Daher möchten wir heute einmal eine Spielidee aufgreifen, die sehr einfach umzusetzen ist. Alles was ihr braucht ist Kreppband und einen Fußboden. Achtet bei dem Kreppband darauf, dass es nicht zu stark klebt und ob ihr es gut von eurem Fußboden lösen könnt. Wenn das der Fall ist, könnt ihr fleißig loslegen und passend große Straßen zu den Lieblingsfahrzeugen eurer Kinder auf den Boden kleben. Ob Kurven, Kreuzungen oder eine lange gerade Rennstrecke – hier sind eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Gestalten und Spielen!



Immer freitagsRuhepauseLiebe Eltern, wusstet ihr, dass in den USA an jedem 1. Freitag im September der „Auch-Mütter-dürfen-faul-sein-Tag“ gefeiert wird? Uns ist das neu gewesen, aber wir denken es lohnt sich einmal darüber nachzudenken. „Faul sein“ ist ja etwas, was eher nicht so gerne gesehen wird. Wir schauen oft auf das, was geleistet wird und kommen häufig an den Punkt, dass wir immer noch mehr tun könnten. Dabei kann es schnell passieren, dass wir fälschlicherweise das Wort „ausruhen“ mit „faul sein“ gleichsetzen. Doch dafür zu sorgen, dass wir auch mal Ruhepausen haben, ist grundlegend wichtig und unbedingt notwendig. Auch Gott hat sich, nachdem er die Erde erschaffen hatte, eine Ruhepause gegönnt. In der Bibel lesen wir: „Und Gott segnete den siebenten Tag und heiligte ihn, weil er an ihm ruhte von allen seinen Werken, die Gott geschaffen und gemacht hatte.“ (1. Mose 2, 3)

Beim sogenannten „National Lazy Mom’s Day“ geht es darum sich daran zu erinnern, dass wir als Eltern bei den vielen Aufgaben, die uns im Alltag begegnen auch unbedingt eine Pause brauchen und dass wir kein schlechtes Gewissen haben müssen, wenn wir uns diese Zeit nehmen.

Heute ist der erste Freitag im September. Deshalb möchten auch wir euch heute dazu ermutigen immer wieder dafür zu sorgen, dass ihr euch einmal ausruhen könnt. Gönnt euch eine Ruhepause und genießt sie! Ruhepausen sind wichtig und wenn du dazu tendierst, sie mit den Begriffen „faul sein“ gleichzusetzen, dann möchten wir dich heute ganz besonders dazu ermutigen dir einfach mal einen gesegneten Moment „faul sein“ zu erlauben.  

FreitagderDreizehnteImmer freitags

Heute ist Freitag, der Dreizehnte. Nüsschen hat irgendwo aufgeschnappt, dass es heute besonders vorsichtig sein muss und es fragt sich, was es mit dieser Warnung auf sich hat. Nun, für uns ist es ein ganz normaler Freitag. Für manche Menschen jedoch ein Tag, mit dem sie nichts Gutes verbinden, ja vielleicht sogar ein Tag vor dem sie Angst haben. Wie geht es dir damit? In Studien wurde nachgewiesen, dass an solchen Freitagen nicht mehr Unglücke geschehen, wie an anderen. Aber dennoch bleibt dieser Tag für manche Menschen ein Unglückstag, auch wenn nicht geklärt ist, warum gerade Freitag der Dreizehnte ein solch dunkler Tag sein soll.

Für uns ist es beruhigend zu wissen, dass Gott ein Gott ist, bei dem wir nicht in Angst leben müssen. In der Bibel können wir an verschiedenen Stellen davon lesen, dass Gott uns Mut machen will, hoffnungsvoll in die Zukunft zu blicken. Er möchte an unserer Seite sein und uns beschützen. Das bedeutet nicht, dass uns kein Unglück dieser Welt treffen kann, aber es bedeutet, dass wir als Christinnen und Christen wissen dürfen, dass Gott unser Leben in seiner Hand hält und wir uns keine Sorgen machen brauchen, egal welchen Wochentag oder welches Datum wir haben.

Jesus hat einmal gesagt: „In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden.“ (Lutherbibel: Johannesevangelium Kapitel 16 Vers 33)

Früher oder später werden auch eure Kinder mit abergläubischen Sätzen wie „Freitag der 13. ist ein Unglückstag“ oder „schwarze Katzen bringen Unglück“ konfrontiert. Wie möchtet ihr damit umgehen? Wir möchten euch heute dazu ermutigen euren Kindern immer wieder die frohe Botschaft von Jesus zu vermitteln: Gott ist ein guter Gott, der dich liebt und beschützen möchte.  

Sorgen kann man teilen

Das Elterntelefon der „Nummer gegen Kummer“ - 0800 111 0 550
Das Hilfetelefon „Schwangere in Not“ - 0800 40 40 020

teamgeist foerderlogo 2020 rgb

Zum Seitenanfang